Kleine Badezimmer richtig aufteilen

Eine funktionell gestaltete Aufteilung des Badezimmers hat seine Vorteile, denn somit wird jeder Teilbereich entsprechend schnell erreicht und der Reinigungsaufwand merklich gesenkt. Probleme gibt es jedoch häufig in Altbauten, da eine Renovierung des Badezimmers selten an erster Stelle steht und sie sich mit der Zeit verschleppt. Ebenso davon betroffen ist das kleine Gäste-WC, welches meist nicht mehr als Toilette und Waschbecken enthält, wobei dieser Bereich eigentlich ansprechend gestaltet werden sollte.

Wir geben Ihnen Anregungen zur Renovierung und Neugestaltung des Badezimmers.

Mit dem Boden beginnen

Zunächst müssen Sie genau auflisten, was an welcher Stelle im Badezimmer vorhanden ist. Nicht selten werden dann falsch platzierte Wäschekörbe, zu Ablagen umfunktionierte Badewannen und mit allen möglichen Kosmetika zugestellte Waschbecken als Problem erkannt. Wir werden im hinteren Teil des Beitrags noch Möglichkeiten aufzeigen, wie Stauraum geschaffen und ideal genutzt werden kann.

  • Beginnen Sie mit dem Boden und verwenden natürliche Materialien oder Farben, etwa in Holzoptik oder mit kleinen Mustern, um den Raum besser zu strukturieren. Bereiche um Nasszellen sollten mit Fließen in passenden Farben umrandet werden, um Wasserspritzer aufzufangen und zeitgleich eine bessere Aufteilung zu bewirken.
  • Anschließend sollten Sie bei den Badmöbeln auf eine einheitliche Farbgebung achten, denn diese schafft Ordnung und kann durch Elemente an der Wand ebenso nach Belieben verfeinert werden. Dazu zählen Wandposter ebenso wie frei hängende Elemente, etwa zur Ablage von Duschutensilien oder Produkten zur täglichen Pflege.
  • Bestimmen Sie eine Ecke oder Wand im Badezimmer, die für Ablagen genutzt wird. Dabei müssen Sie nicht auf große Möbel setzen, sondern können viel eher kleine Regale aus Teakholz benutzen, die mit kleinen Körben zugestellt werden und oberhalb oder unterhalb Platz für Stauraum bieten.
  • Sofern möglich, kann zwischen dem Waschbecken und der Dusche eine Barriere gezogen werden, durch einen Sichtschutz aus natürlichen Materialien oder einen kleinen Vorhang. Auf diese Weise bringen Sie Farbe ins Spiel und richten sich weit weniger funktionell ein.
  • Des Weiteren kann ein kleiner Beistelltisch, etwa auf Hüfthöhe, als kurzzeitige Ablage dienen. Für Zeitschriften, Magazine oder Ablage von Portmonee, Schlüssel und Smartphone. Sie trennen somit den Stauraum klar und vermischen nichts mehr, der Raum wird aufgeteilt und gar nicht beengend.

Lichtverhältnisse

Wie in anderen Bereichen auch, kann man im Badezimmer durch die akzentuierte Beleuchtung einzelner Bereiche ein hohes Maß an Funktionalität erreichen. Richten Sie Leuchten auf das Waschbecken, den Eingangsbereich sowie die Dusche – alle anderen Bereiche sollten durch Tageslicht beleuchtet sein, alternativ durch eine passiv wirkende Deckenleuchte.