Augen auf beim Treppenlift-Kauf

treppenlift

In zahlreichen Arzt- und Apothekenmagazinen gibt es unzählige Tipps zu altersgerechtem Wohnen. Jeder Anbieter will angeblich den besten Lift oder das beste seniorengerechte Wohnkonzept im Angebot haben. Den Kunden stellt das vor eine schwere Aufgabe: Welches Produkt hält wirklich das, was es verspricht?

Im Zuge des Alterns kann es dazu kommen, dass man sich nicht mehr so frei und ungehindert bewegen kann, wie es früher einmal der Fall war. Besonders wichtig ist es dann, zu allererst den Ort, an dem man sich am häufigsten aufhält, nämlich die eigene Wohnung, so zu gestalten, dass man sich ungehindert in den eigenen vier Wänden aufhalten kann – ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Das Leben im Alter fordert gezwungenermaßen ein Umdenken. Inspiration, wie so eine Umgestaltung des Wohnraumes aussehen kann, kann man sich im Internet oder bei verschiedenen Bauunternehmen holen, die sich mit dem Thema barrierefreies Wohnen beschäftigen.

Zu den Maßnahmen gehören unter anderem, den Wohnraum möglichst ebenerdig zu halten, ohne große Stolperfallen, wie etwa dicke Teppiche oder große Dekogegenstände, die mitten im Raum stehen. Auch der Eingangsbereich sollte möglichst ohne Treppenstufen erreichbar sein und mindestens ein Geländer zum Festhalten bieten. Im Sanitärbereich sollte alles ebenfalls so gestaltet sein, dass man zur Not sowohl die Toilette als auch das Waschbecken und die Dusche mit einem Gehwagen erreichen kann. Darüber hinaus sollten Lichtschalter in der Wohnung oder im Haus gut zu erreichen sein und die Schränke, etwa in der Küche, nicht zu hoch angebracht werden. Geht es dann doch mal eine Etage höher, so sollte man sich überlegen, einen Treppenlift installieren zu lassen.

Tipps beim Treppenlift-Kauf

  • Sich Zeit lassen: Auf der Suche nach einem zuverlässigen Anbieter für den neuen Treppenlift gilt es, sich Zeit bei der Recherche zu nehmen, um das beste Preis-/Leistungsverhältnis zu finden. Lassen Sie sich zum Kauf nicht mit vorschnellen Angeboten und Verträgen drängen. Das ist nie ein gutes Zeichen.
  • Vergleich: Betrachten Sie die Angebote verschiedener Hersteller: Wieviel kosten die einzelnen Posten: Produkt, Anlieferung, Installation, Wartung?
  • Referenzen fordern: Holen Sie sich Rat bei Freunden. Haben die bereits gute Erfahrungen mit einem bestimmten Händler gemacht? Sie können auch direkt beim Händler nach Kundenbeurteilungen fragen oder im Internet auf Meinungssuche gehen.
  • Aus einer Hand: Die Herstellung, Installation und Wartung des Treppenlifts, möglichst von einer Firma, am besten dem Hersteller selbst durchführen lassen. So steht Ihnen ein kompetenter Partner zur Verfügung.
  • Kundendienst: Gibt es einen Kundendienst, der bei Problemen schnell vor Ort sein kann? Wählen Sie lieber eine Firma aus, die in der Nähe Ihres Wohnhauses oder zumindest der Wohnregion ansässig ist.
  • Information: Die beauftragte Firma sollte Sie über jegliche Bauvorhaben informieren, auch über mögliche Prüfzertifikate und Bauvorgaben.

Am besten man holt sich zudem Rat bei einer der bundesweit ansässigen Wohnberatungsstellen. Diese stehen unter anderem Senioren mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um das Thema barrierfreies Wohnen geht. Häufig kann schon mithilfe kleinster baulicher und technischer Maßnahmen eine passende Wohnumgebung geschaffen werden.