Posts by Dennis:

Die Wohntrends 2014 – Live von der Möbelmesse in Köln

Wir waren unterwegs!

Auf der internationalen Möbelmesse in Köln.

…. und freuen uns riesig euch die WOHNTRENDS 2014 vorzustellen.

Schlafzimmer-schwarz-weiss

Wie sehen sie aus? Wo geht der Trend hin? Welche Materialien sind „IN“?
Ganz stark im Trend sind – nach wie vor – geometrische Formen. Schwarz-Weiß  ist auch immer noch ein großes Thema und ab und zu wird es auch mal richtig farbig.
Sofa-Neuheiten-2014

Das Jahr 2014 schreit nach natürlichen Materialien, die sich mit ihresgleichen in Szene setzen oder aber mit dem absoluten Kontrastprogramm kombiniert werden. Holz, ruhig mal ganz naturbelassen und auch Beton kommt in 2014 ganz groß raus.

Und 2014 zählt vor Allem eins: Einrichten mit Akzenten!

Also setzt Akzente! :-)

Ein – wie wir finden – wundervolles Material: STRICK !!!!

…. Strick in allen Varianten!

Wohnen-mit-Strick

.. ob als Hocker…. (gesehen bei De Eekhoorn)

Grobe-Strickdecke

… als Plaid auf dem Bett… (gesehen bei LUIZ)

Strick-Lampe-und-Strick-Wärmflasche

….. als Wärmflasche (gesehen in DAS HAUS) oder Lampe (von BOCCI), oder aber als Schale auf dem Esstisch. (Foto unten ist auf dem Stand von Voglauer Möbel entstanden.)
Naturholzmöbel

Strick hält warm, verschönert und strahlt Gemütlichkeit aus.

Wie auch das Licht dieser fluffigen Federlampe von VITA, die in unterschiedlichen Größen erhältlich ist.

Federlampe

Kommen wir nochmals zurück auf das Setzen von Akzenten. Lampen eignen sich hervorragend dazu.

In keinem Jahr sind uns so viele schöne Lampen so ins Auge gestochen, wie in diesem.  Ich habe mich in diese Federlampe ganz besonders verliebt. ♥ und Sabrina war von dieser Lampenkonstruktion von Boccia total angetan.

Lampe-mit-Pflanzen-Boccia

Absolut im Trend hinsichtlich Lampen sind einfache Fassungen, große Glühbirnen und Lampen, die schlicht und einfach am Kabel von der Decke baumeln. Ihr merkt schon, große Lampenliebe…..

Lampen-mit-grossen-Glühbirnen

Ein Stil, der sich immer noch hält und in verschiedenen Kombinationen auch dieses Jahr immer wieder zu sehen war, ist der Industrial Style.  Nüchtern und kühl kombiniert mit natürlichen Materialien, das ist es was diesen Wohnstil so spannend macht.  Industrielampen  können je nach Raumgröße von richtig derb und groß bis sagen wir mal  – klein und fein – variieren.  Hier ist alles möglich.
Lampe-über-dem-Nachttisch

Kupfer, Kupfer, Kupfer –  Kupfer ist wieder voll im Trend. Lampen, Schalen oder Vasen erstrahlen im Kupferglanz. Kupfer wirkt zu Holz, aber auch sehr gut zu kühlen Materialien wie Beton. Und Kupfer passt gut zu Rose-Tönen. Mehr zum Thema Pastelltönen – gerade auch im Bezug auf Rosé und Kupfer – findet ihr auch bei Joanna und  ihrem traumhaft schönen Blog Liebesbotschaft.

Mit klaren Formen und wie angekündigt auch mal richtig farbig zeigte sich Norman Copenhagen mit dem orangenen Sofa und LEOLUX in strahlendem Türkis. Den Hersteller der wunderschön, gehäkelten Lampen unten tragen wir noch nach.

norman-copenhagen-neuheiten-2014

türkises-Sofa-Leolux

gehäkelte-Lampen

 

Mit den Wohntrends 2014 verabschieden wir uns für heute noch mit dieser traumhaft schönen,  freistehende Badewanne im Shabby-Stil  (gesehen in „Das Haus“). Hier hätten wir uns jeden Abend nach der Messe reinlegen können.

Viele liebe Grüße

Tanja und Sabrina

freistehende-Badewanne-antik

 

Neue Wohnung, neuer Anschluss – Internet & Telefon über Kabel oder DSL?

Wer kennt das nicht? Neue Wohnung, neues Büro. Jetzt braucht man noch einen neuen Internetanschluss. Der Markt bietet seit einigen Jahren zwei verschiedene Möglichkeiten. Der klassische Internetanschluss läuft über Telefonleitungen als „Digital Subscriber Line“, kurz DSL. Die Alternative hierzu ist der Zugang ins Netz via Kabelanschluss. Dies wurde möglich, weil der Verbraucher über moderne Kabelanschlüsse nicht nur Daten empfangen sondern seit Einführung von Rückkanälen auch senden kann. Aber wofür soll man sich entscheiden? Internet via DSL oder Kabel? (mehr …)

Eigene Ideen verwirklichen mit dem Bausatzhaus

Häuslebauer haben es schwer, schließlich bietet die Qual der Wahl auch das Problem, alle nötigen Eigenschaften zu beachten und benötigte Räume selbst zu planen. Dieser Teil jedoch sollte weniger problematisch sein, denn die Kostenersparnis ist überaus hoch und damit die Möglichkeit gegeben, an bestimmten Stellen höherwertiger einzurichten. Wir geben Ihnen grundlegende Fragestellungen sowie den Ablauf mit auf dem Weg. (mehr …)

Augen auf beim Treppenlift-Kauf

treppenlift

In zahlreichen Arzt- und Apothekenmagazinen gibt es unzählige Tipps zu altersgerechtem Wohnen. Jeder Anbieter will angeblich den besten Lift oder das beste seniorengerechte Wohnkonzept im Angebot haben. Den Kunden stellt das vor eine schwere Aufgabe: Welches Produkt hält wirklich das, was es verspricht?

(mehr …)

Veränderungen im Kinderzimmer

079S rom W Kizi1 D5

© Woodland

Kinder brauchen ordentlich Platz zum Toben, Entspannen und Entfalten ihrer Persönlichkeit, ohne dabei von äußeren Dingen beeinträchtigt zu werden. Das Kinderzimmer war deshalb seit jeher der Raum, der ganz nach Belieben des Kindes eingerichtet wurde und seitdem ständig verändert wird. Für junge Eltern jedoch, deren Kinder im Bereich von sechs bis neun Jahren alt sind, gilt es einige Grundregeln zu beachten.

Wir geben Ihnen eine Art Checkliste zur Hand und weisen auf typische Fehler hin.

Das ideale Kinderzimmer

Das perfekte Kinderzimmer gibt es in der Art nicht, zu schnell laufen die Veränderungen ab und verändern sich Interessen, die immer auch im eigenen Zimmer sichtbar gemacht werden. Wichtig ist, dass Kinder einen festen Platz zum Spielen haben, der durch nichts anderes beschränkt ist und bei Anpassungen an derselben Stelle bleibt.

  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind und zeigen auf, welche Vorstellungen Sie persönlich haben.
  • Stellen Sie die Funktionsweise dar, in Form von Schlafen, Spielen, Lernen, und geben Sie Ihrem Kind ein wenig Zeit, wie dieses die Anforderungen selbst bewerkstelligen möchte.
  • Wichtig ist ein Rückzugsort, eine kleine Leseecke oder ein Teil des Unterbaus eines Hochbettes, der möglichst viel Tageslicht einfängt und weit entfernt von der Tür ist.
  • Ordnen Sie Schränke, Kommoden und Regale so in einer Reihe an, dass im mittleren Bereich mehr Platz zum Spielen bleibt.
  • Der Schreibtisch gehört an eine Wand, möglichst umgeben von Ablagefächern und kleinen Regalen, um alles griffbereit zu haben und die Wege kurz zu halten. Bei der Position vor dem Fenster muss die Fensterbank entsprechend mit Pflanzen geschmückt werden, dazu eine kleine Uhr und eine Art Sichtschutz, welcher sich leicht regulieren lässt.

Auf diese Weise können Sie ausreichend Platz für Veränderungen offen halten, ohne das Bett oder große Schränke verrücken zu müssen. Die Tür könnte, vor allem wenn ein Glas enthalten ist, durch kuriose Türposter verziert werden und durch eine spezielle Lampe stärker beleuchtet sein. Daneben kann ein Mülleimer oder alternativ eine größere Topfpflanze aufgestellt werden, insbesondere wenn der Schreibtisch auf selber Höhe steht und man eine Trennung wünscht.

Gut überlegen

Vermeiden Sie zu grelle Tapeten, zu helle Leuchten und ganz besonders zu dunkle Böden, denn damit wirkt der Raum kleiner als er ist und beengt. Animieren Sie Ihr Kind zum Kauf neuer Einzelteile, auch wenn das auf Anhieb langweilig klingt – wenn man schrittweise neue Sachen einbringt, hat man immer mehr Lust auf Neues, sodass die Ideen ganz von allein kommen. Vor zu schnellen Veränderungen ist abzusehen, da sich Kinder immer erst an neue Dinge gewöhnen müssen und sich schnell unwohl fühlen könnten.

Sauberkeit im Bad – einfache Schritte befolgen

Viele Menschen wissen, dass sich an bestimmten Stellen im Haushalt sehr viele Bakterien und andere schädliche Stoffe absetzen und Hautreizungen sowie Krankheiten provozieren. Neben der regelmäßigen Pflege ist es aber auch wichtig, die richtigen Techniken anzuwenden und vor allem jene besagte Bereiche verstärkt zu behandeln, um kein mittelmäßiges Ergebnis zu erzielen. Effektive Reinigungsmaßnahmen erhalten die verbauten Einrichtungsgegenstände, beugen der Verbreitung von Keimen vor und verhindern das Wachstum von Schimmelpilzen.

Wir zeigen Ihnen, worauf Sie besonders achten müssen.

Risikobehaftete Bereiche

In der Toilette finden sich die meisten Bakterien, gleichwohl stellen sie keine große Gefahr dar, wenn man die Berührung mit dem Spülwasser vermeidet. Nichtsdestotrotz gehen viele Risiken vor allem von den Bereichen aus, die tagtäglich mit der Hand berührt werden und so klein sind, dass Verschmutzungen und andere Erreger nicht erkannt werden können. Sie sollten daher zunächst penibel genug darauf achten, dass Dinge wie der Toilettensitz, sämtliche Wasserhähne und Türgriffe regelmäßig grob gereinigt und insbesondere desinfiziert werden. Nur auf diese Weise beugen Sie Schimmelpilzen vor und erreichen, in Kombination mit einer regelmäßigen Belüftung, ein angenehmes Wohnklima.

Bei der Toilettenreinigung werden im Grunde zwei Bereiche behandelt, nämlich die Ablagerung von Rost und Kalk sowie der Desinfizierung und Abwehr von Krankheitserregern. Außerdem vermeiden Sie so unangenehme Gerüche, wobei Sie nur desinfizierende Reinigungsmittel verwenden sollten und extra dafür angeschaffte Tücher. Mit der Bürste sollten Sie täglich alle sichtbaren Stellen reinigen, worauf danach zu beachten ist, dass sich keine Flüssigkeitsrückstände mehr auf ihr befinden und sie trocken abgestellt wird.

Spezielle Tipps

Die Auswahl von Badmöbeln anhand von Materialien zeigt, an welchen Stellen Sie den Reinigungsaufwand klein halten können. Qualitativ hochwertige Sanitärartikel von Hansgrohe beispielsweise weisen unterschiedliche Materialien wie Keramik und Naturstein auf, was jeweils Vorteile mit sich bringt. Normale Keramik ist beispielsweise einfach zu reinigen, am besten mit einem milden oder cremigen Haushaltsreiniger in flüssiger Form. Achten Sie jedoch darauf, dass keine scheuernden Mittel verwandt werden sowie, dass für den Überlauf des Beckens spezielle Bürsten benötigt werden.

Flecken auf Naturstein oder Granit entfernen sich regelmäßig selbst, da Fremdstoffe nur für eine kurze Zeit lang abgelagert werden und danach wieder wegbröseln. Edelsteinseife kann zur Pflege hilfreich sein, da sie biologisch abbaubar ist und keine gesundheitlich bedenklichen Stoffe enthält. Kalk hingegen entfernen Sie ausschließlich mit im Handel erhältlicher Edelstahlwolle, welche jedoch nur trocken zu gebrauchen ist und mit wenig Kraftausübung. Säurehaltige Reiniger sind nicht empfehlenswert, da die Oberfläche schnell stumpf wird und zerfressen aussieht.

Kleine Badezimmer richtig aufteilen

Eine funktionell gestaltete Aufteilung des Badezimmers hat seine Vorteile, denn somit wird jeder Teilbereich entsprechend schnell erreicht und der Reinigungsaufwand merklich gesenkt. Probleme gibt es jedoch häufig in Altbauten, da eine Renovierung des Badezimmers selten an erster Stelle steht und sie sich mit der Zeit verschleppt. Ebenso davon betroffen ist das kleine Gäste-WC, welches meist nicht mehr als Toilette und Waschbecken enthält, wobei dieser Bereich eigentlich ansprechend gestaltet werden sollte.

Wir geben Ihnen Anregungen zur Renovierung und Neugestaltung des Badezimmers.

Mit dem Boden beginnen

Zunächst müssen Sie genau auflisten, was an welcher Stelle im Badezimmer vorhanden ist. Nicht selten werden dann falsch platzierte Wäschekörbe, zu Ablagen umfunktionierte Badewannen und mit allen möglichen Kosmetika zugestellte Waschbecken als Problem erkannt. Wir werden im hinteren Teil des Beitrags noch Möglichkeiten aufzeigen, wie Stauraum geschaffen und ideal genutzt werden kann.

  • Beginnen Sie mit dem Boden und verwenden natürliche Materialien oder Farben, etwa in Holzoptik oder mit kleinen Mustern, um den Raum besser zu strukturieren. Bereiche um Nasszellen sollten mit Fließen in passenden Farben umrandet werden, um Wasserspritzer aufzufangen und zeitgleich eine bessere Aufteilung zu bewirken.
  • Anschließend sollten Sie bei den Badmöbeln auf eine einheitliche Farbgebung achten, denn diese schafft Ordnung und kann durch Elemente an der Wand ebenso nach Belieben verfeinert werden. Dazu zählen Wandposter ebenso wie frei hängende Elemente, etwa zur Ablage von Duschutensilien oder Produkten zur täglichen Pflege.
  • Bestimmen Sie eine Ecke oder Wand im Badezimmer, die für Ablagen genutzt wird. Dabei müssen Sie nicht auf große Möbel setzen, sondern können viel eher kleine Regale aus Teakholz benutzen, die mit kleinen Körben zugestellt werden und oberhalb oder unterhalb Platz für Stauraum bieten.
  • Sofern möglich, kann zwischen dem Waschbecken und der Dusche eine Barriere gezogen werden, durch einen Sichtschutz aus natürlichen Materialien oder einen kleinen Vorhang. Auf diese Weise bringen Sie Farbe ins Spiel und richten sich weit weniger funktionell ein.
  • Des Weiteren kann ein kleiner Beistelltisch, etwa auf Hüfthöhe, als kurzzeitige Ablage dienen. Für Zeitschriften, Magazine oder Ablage von Portmonee, Schlüssel und Smartphone. Sie trennen somit den Stauraum klar und vermischen nichts mehr, der Raum wird aufgeteilt und gar nicht beengend.

Lichtverhältnisse

Wie in anderen Bereichen auch, kann man im Badezimmer durch die akzentuierte Beleuchtung einzelner Bereiche ein hohes Maß an Funktionalität erreichen. Richten Sie Leuchten auf das Waschbecken, den Eingangsbereich sowie die Dusche – alle anderen Bereiche sollten durch Tageslicht beleuchtet sein, alternativ durch eine passiv wirkende Deckenleuchte.

Schlafzimmerplanung gemütlich und wohnlich

Ein Schlafzimmer ist nicht nur ein Ort zum ruhen und schlafen, sondern sollte vielmehr ein Rückzugsraum zum entspannen und relaxen sein. Gemütlichkeit und Wohnlichkeit sind bei der Planung sehr wichtig, diese Attribute sollten die Planung bestimmen. Ein Schlafzimmer will gut und überlegt geplant sein. Kreativität und Selbstverwirklichung sind hier ebenso gefragt, das bezieht sich natürlich auf die Wahl der Materialien, wie auch der entsprechenden gemütlichen Möbel. Schon die Anordnung der Möbel kann ein ausschlaggebendes Gesamtbild ergeben, was zu einem positiven Erscheinungsbild führt. Man will sich eben hier wohl fühlen. Egal ob man ein vorhandenes Schlafzimmer neu gestalten will oder ob man sich komplett mit einer neuen Schlafzimmereinrichtung befasst, die Wahl der Farben ist schon ein wichtiges Element. Eine weitere Frage ist die Wahl des Fußboden, Laminat in Echtholz, ein Holzfußboden oder gemütlicher Teppichboden, die Auswahl ist recht groß.

Den Loungestil für das Schlafzimmer nutzen

Der Lounge Stil ist im Moment sehr gefragt und stylisch, hier sind schlichte Formen und ein schnörkelloser Wohnstil vorherrschend. Vielleicht wäre es einmal ein Abwechslung, diesen Stil auch in einem Schlafzimmer anzuwenden. Klare Formen, vorherrschende Farben wie grau und braun, machen einen Raum elegant und komfortabel. Ein Futonbett gibt dem ganzen einen asiatischen Touch und spiegelt die gelassene asiatische Lebensweise. Eine schnörkellose Oase zum entspannen mit Geschmack, dies macht ein Schlafzimmer wohnlich.

Ein schmiedeeisernes Bett schafft Gemütlichkeit
Oder vielleicht ein Schlafzimmer mit einem Metallbett, verspielt mit Ornamenten. Schmiedeeiserne geschwungene Bögen und dazu eine Wanddekoration mit Blumenornamenten, das gibt eine verspielte Gemütlichkeit. Dazu noch ein Paravent zum Umkleiden, bespannt mit Reispapier, das schafft ebenfalls eine repräsentative Umgebung. Oder doch vielleicht Möbel aus Vollholz, das gibt Wärme und Behaglichkeit, dazu ein Dielenboden in Naturoptik und ein passen des Bett aus Rattan, dies kann man hier online bestellen. Diese Möbel zeigen einen Hang zur Natur, dazu noch ein Kokosteppich als natürlichen Bodenschmuck, der beim Aufstehen für warme Füße sorgt. Die Auswahl an Materialien ist groß und verblüffend.

Die Moderne kann auch gemütlich sein
Dann die Moderne, Möbel mit lackierter, weißer Oberfläche, das ergibt ein edles Gesamtbild. Dazu weiße Wände und edle Spiegel, die den Raum erweitern. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ein Bodenbelag aus Fliesen, den hochwertige Wollteppiche schmücken dazu, das ist modern und zeigt Geschmack.

Modische Akzente für die Küche

Platz zur Inszenierung bietet die heimische Küche. Wenn wir uns einmal anschauen, wie sehr strapazierend es sein kann, hier nach Jahren eine Renovierung voran zu treiben, dann helfen Einrichtungstipps für den rechten Blick. Gerade Designliebhaber setzen auf bewusst prägnante stilistische Accessoires und machen so ihre Küche zum wahren Blickfang. Wie man anfängt und seine eigenen Ideen umsetzt.

Dem Raum Ausdruck verleihen

Wir kennen das vom Büro: Es vereint Nützlichkeit mit planerischer Ordnung. Es leitet zur Arbeit an und hilft, den eigenen Alltag zu strukturieren. Wenn das Verhältnis dieser beiden Punkte auseinander driftet, geht die Harmonie gleichsam ihrer Wege. Ein Grund dafür, weshalb solche Orte oftmals Motivationskiller sind und gerade dem Zweck, effektives Arbeiten zu fördern nämlich, ganz und gar nicht gerecht werden.

Anders ist das daheim, denn hier stehen ganz andere Werte im Mittelpunkt. Eine Küche sollte daher einerseits robust, kompakt und geordnet sein, andererseits aber auch etwas hergeben, das Arbeiten in ihr erleichtern und überhaupt ermöglichen. Wenn man sieht, wie sehr dieser Mittelpunkt im Haus für andere Sachen benutzt wird, muss diesem Ort eigentlich noch viel mehr abverlangt werden können. Neu im Trend sind naturbelassene Farben, wie eine Nuss-Optik oder skandinavische Elemente. Hier sind zum einen die Hochglanzfronten in den Basistönen, zum anderen aber verbergen sich dahinter wahre Raumwunder.

Platz geben und Platz schaffen

Stauraum ist so ein Thema, wird aber häufig sehr elegant gelöst. So bieten sich Unterschränke an, die beweglich in den Unterbau verstaut werden können. Hier haben wir dann immer noch die Arbeitsplatte, die typische Utensilien der Küche beherbergt. Damit solche notwendigen Dinge nicht zu Lasten des Raumgefühls gehen, gibt es innovative Ansätze hierfür. Da werden zum Beispiel Unterschränke zweigeteilt, wobei die obere Hälfte Platz für eine Ablage bietet oder, bei entsprechender Höhe, für eine Espressomaschine Platz bietet. Ob das aber dem Geschmack der Zeit trifft, bleibt abzuwarten.

Anders verhält es sich mit Oberschränken. Diese werden häufiger benutzt und sind ein erstes sichtbares Zeichen. Je nach dem, was Inhalt dieser Schränke ist, erkennt man das System der Küche. Dafür eignen sich zum Beispiel Gläser, Tassen, Gewürze, Kuchenteller und auch besonderes Besteck. Warum? Weil es für die beruhigenden Stunden der Tage ideal ist, diese griffbereit zu haben. Gegensätzlich verhält es sich dabei mit normalem Besteck, Tellern und Töpfen, da diese durchaus seltener und dann in höherer Stückzahl besorgt werden müssen. Außerdem sind sie in größerer Anzahl vorhanden, weshalb sich gerade die Ablage in den Oberschränken nicht empfiehlt.

Geben Sie Ihrer Küche daher eine neue Chance, und bringen Sie sich aktiv ein. Viele Möbelhäuser sind da extrem innovativ, etwa durch spezielle Küchenplaner oder aber Themenbeispiele. Diese Kataloge sind beliebt, da sie einerseits Anregungen geben und andererseits auf diese Linie passende Gegenstände aufbieten. Der online Darlehensrechner zeigt Ihnen auf, wie auch Sie den Wunsch der herzeigbaren Küche umsetzen können.

css.php