Posts by Dennis:

Lassen Sie den Herbst rein – schöne Herbstdeko für die Saison 2012

Der Herbst ist da! Manchmal schon im September, spätestens jedoch im Oktober steht er vor der Türe: Der Herbst! Kalte Lüfte wehen, Blätter färben sich und fallen von den Bäumen, als würden sie tanzen wollen. Farben, wie rot, braun, gelb oder auch orange sind nicht mehr wegzudenken. Sei es nun in der freien Natur, oder in den vier Wänden eines jeden Dekorierenden.

Möglichkeiten der Dekoration

Doch welche Dekoartikel sind in den Herbstmonaten des Jahres 2012 wirklich angesagt? Kürbisse, in jeder möglichen Art und in der Farbe Orange gehalten, sind wiederholt eine unersetzliche Herbstdeko. Sei es nun in Form eines Wind- oder LED-Lichts, oder als Verschönerung auf einem Tisch oder der Kommode: Alles ist möglich, liegt im Trend und verbreitet eine wohlige Gemütlichkeit.
Tischwäsche in z.B. gelben Tönen erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit. Diese als Mitteldecke oder Tischläufer eingesetzt, kommen Sie selbst dem leuchtenden Herbstlaub der Natur ein kleines Stück näher. Breiten Sie die Tischdecken auf einem dunklen Holztisch oder über einer weißen Decke aus: Sie werden begeistert sein und diese Herbstdeko nach Ende dieser Jahreszeit nur ungern wieder in den Schrank verstauen. Sie können sich jedoch sicher sein: Der nächste Herbst kommt bestimmt!
Wo die Jahreszeit der fallenden Blätter ist, kann auch der Monat Oktober nicht weit sein und sobald dieser erreicht ist, steht auch Halloween vor der Tür. Kürbisse gehören zu diesem Fest und somit als Herbstdeko unweigerlich dazu, doch auch „Sie“ darf nicht fehlen: Die Waldhexe! Furcht braucht niemand zu haben. Stattdessen können Sie sicher sein, dass ein Lächeln die Folge sein wird, wenn Sie den neuen Bewohner in Ihrem Haus betrachten. In jedem Bereich Ihrer Wohnung kann dieser Dekoartikel einen Platz finden! Probieren Sie es aus und überzeugen Sie sich selbst von der Freude, die diese Möglichkeit der Verschönerung mit sich bringt!

Neue und immer wiederkehrende Varianten

Wie Sie sicherlich schon gemerkt haben, vergeht keine Herbstsaison ohne die Farben Gelb und Orange. Auch Kürbisse gehören jedes Jahr aus neue mit dazu!
Entdecken Sie diese, aber auch weitere neue Varianten und holen Sie sich den Herbst nach Hause!

Perfekte Umgebung für Hobbyköche – Einrichtung der Küche

Die Küche ist der tagtägliche Anlaufpunkt für die gesamte Familie. Gerade Hobbyköche legen Wert auf eine umfangreiche Ausstattung. Möbel und Küchengeräte müssen sinnvoll angeordnet und leicht bedienbar sein, damit die Essenszubereitung reibungslos abläuft und das Umfeld übersichtlich bleibt. Was gibt es also bei der Einrichtung zu berücksichtigen?

Planung nach Bedarf

Ehe man sich auf die Reise zu unterschiedlichen Einrichtungshäusern begibt, sollte man sich einige Gedanken über das Grundschema der Küche machen. Soll die Küche reiner Arbeitsplatz sein oder auch Sitzmöglichkeiten bieten? Kommt ein kompletter Esstisch zum Einsatz oder soll es gar eine große Wohnküche mit frei stehender Kochinsel sein? Natürlich können sich Interessenten dabei von Musterküchen inspirieren lassen, aber die Art der Küche hängt immer vom Bedarf ab.

Je nachdem wie diese Entscheidung ausfällt, muss auch die Größe der Küche gewählt sein. Prinzipiell sollte sie nicht kleiner als 10 Quadratmeter sein. Geräumige Varianten mit Kochinseln und Tresen, wie sie vor allem bei Familien beliebt sind, fallen auch 20 und Quadratmeter und darüber hinaus aus.

Ausstattung und Anordnung

Speziell wer viel kocht, braucht ausreichend Arbeitsfläche für die Zubereitung von umfangreichen Mahlzeiten. Neben Herd und Waschbecken sollten entsprechende Ablageflächen vorhanden sein. Bei der Anordnung der einzelnen Küchengeräte stehen Handhabung und Effizienz im Vordergrund. Der Kühlschrank sollte nicht unmittelbar neben dem Herd oder Ofen liegen, da der Energieverbrauch in diesem Fall deutlich höher ist.

Insbesondere Hobbyköche haben ein sehr umfangreiches Sortiment an Küchenzubehör. Wer sein Spektrum diesbezüglich erweitern will, wird beispielsweise im Online Shop von engelbert strauss fündig. Für die Zubehörteile werden ausreichend Stauräume benötigt, sodass man eventuell einen zusätzlichen Schrank einplanen muss. Gerade kleinere Küchen sind mit Lebensmitteln, Geschirr und Kochutensilien nämlich schon ziemlich zugestellt.

Elektrik in der Küche

Egal ob Mikrowelle, Kaffeemaschine, Toaster oder Mixer – wer nicht ständig umstöpseln möchte, sollte ausreichend Steckdosen einplanen. Für gewöhnlich reichen etwa ein Dutzend aus, ansonsten kann man lieber noch ein paar mehr einplanen. Alternativ lässt sich auch mit Steckerleisten aufrüsten, hierbei kann man gleich mit Knopfdruck alle Geräte über Nacht vollständig ausschalten.

Einen entscheidenden Einfluss auf den Kochbetrieb in der Küche hat nicht zuletzt die Beleuchtung. Die Arbeitsflächen und der Herd sind am besten mit einzelnen Leuchtstoffröhren ausgestattet, die an den oberen Schränken installiert werden. Wichtig ist in erster Linie, dass die Flächen vollständig ausgeleuchtet sind und der Zubereiter nicht dabei geblendet wird.

Kleine Büroräume – Platzsparende Einrichtungstipps

Das Einrichten kleiner Büroräume bedarf bereits vor dem Kauf der Möbel einer guten Planung, denn häufig ist nach dem Stellen der Möbel plötzlich nicht mehr viel Platz, um in einer angenehmen Atmosphäre arbeiten zu können. Das Beachten einiger Punkte kann aber dabei behilflich sein, dass man nicht unter seinen Akten begraben wird oder sich zunächst einen Weg durch die vielen Möbel frei schieben muss. Diese Tipps sind häufig für Personen interessant, die den Schritt in die Selbständigkeit wagen und nicht viel Geld für die Miete ausgeben können oder das Büro direkt in den eigenen vier Wänden einrichten.

Von unwichtigen Dingen trennen

In einem kleinen Büro ist kein Platz für große Dekorationselemente. Gegenstände, die nicht direkt zum Arbeiten erforderlich sind, sollten im privaten Wohnbereich, aber nicht im Büro aufbewahrt werden. Auch Akten oder Unterlagen, die alt sind oder keine Verwendung mehr finden, sollten keinen Platz kosten. Nachdem sich diese unwichtigen Platzräuber nicht mehr im Büro befinden, wird schnell ersichtlich, dass sie wirklich nicht fehlen.

Platzsparende Büromöbel stellen

Selbstverständlich sollten auch die Möbel der Größe des Büros entsprechen. Diese nehmen einen Großteil des Platzes ein. So kann beispielsweise ein Eckschreibtisch eine platzsparende Lösung sein. Zudem bieten hohe Regale großzügigen Stauraum. Nicht nur der Möbelriese IKEA, sondern auch Online Shops wie home24, die sich auf Einrichtungsgegenstände spezialisiert haben, halten Möbel für dieses Platzproblem bereit. Bestellungen im Internet bergen außerdem den Vorteil, dass weitere Rabatte mittels Gutschein möglich sind. Das Einlösen ist häufig an Bedingungen geknüpft, aber trotzdem findet sich ab und zu der passende Gutschein. Bei home24 kann man sich beispielsweise durch einen Gutschein die Versandkosten sparen, oder von einem Preisnachlass von 22 Euro ab einem Bestellwert von 200 Euro profitieren, was bereits rund 10 % ausmacht.

Rückenschonender Bürostuhl statt Chefsessel

Auch wenn ein Ledersessel für viele das Statussymbol im Büro ist, nimmt dieser sehr viel Platz in Anspruch und ist zudem nicht sonderlich rückenfreundlich. Ein ergonomischer Bürostuhl hingegen nimmt deutlich weniger Platz ein und sorgt für eine optimale Sitzhaltung. Diese ist besonders bei einseitigen Arbeiten am PC sehr wichtig. Grundsätzliche Tipps für einen gesunden Rücken im Büro sind:

  • regelmäßig die Füße vertreten
  • Sitzposition regelmäßig verändern
  • Armlehnen des Stuhls entlasten den Nacken
  • Rückenlehne gibt nach
  • Ober- und Unterschenkel erlauben einen 90-Grad-Winkel
  • Oberarme liegen ungefähr im rechten Winkel auf dem Tisch
  • Abstand zwischen Augen und Monitor beträgt mindestens 50 cm

Aufbewahrungssysteme dem Platzmangel anpassen

Nicht immer müssen große Ordner verwendet werden, um Papiere abzuheften, denn kleine Ordner erfüllen ebenfalls diesen Zweck und nehmen deutlich weniger Platz weg. Zudem sind die Ordner häufig nicht komplett befüllt und kosten wertvollen Platz. Als platzsparende Ablage können zudem Hängeregister dienen.

Laptop statt Kompakt-PC

Ein Laptop nimmt gegenüber einem herkömmlichen PC deutlich weniger Platz in Anspruch und kann zudem direkt bei Außenterminen verwendet werden. Auch Drucker, Scanner und Fax sollten als Multifunktionsgerät gekauft werden, denn somit verstecken sich gleich drei Geräte in nur einem. Häufig sind diese Geräte nicht teurer als der einzelne Kauf.

Fazit

Bereits das Befolgen dieser wenigen Tipps führt dazu, dass auch ein kleines Büro einen idealen Platz zum Arbeiten darstellen kann. Kalte Farben an den Wänden runden den Einrichtungsprozess ab, denn diese lassen den Raum größer erscheinen.

Bild: artifact media #1 von studiospecialplace, CC-BY und IMG_9146 von geerjoh, CC-BY

Umzug planen: Schritt für Schritt in die neue Wohnung

Der Umzug in eine neue Wohnung ist immer mit viel Stress verbunden, wenn man in Eigenregie umzieht. Verträge müssen gekündigt, Kisten gepackt und Möbel abmontiert werden. Ein Umzug kann nur mit sorgfältiger Planung, die Monate im Voraus beginnt, durchgeführt werden. Damit auch Ihr Umzug stressfrei verläuft, haben wir eine Checkliste vorbereitet.

Die persönliche Checkliste

Wer eine eigene Wohnung kaufen möchte, der denkt bereits zu diesem Zeitpunkt an den bevorstehenden Umzug. Jede Umzugsplanung sollte mit einer persönlichen Checkliste beginnen. Die Aufgaben darauf werden nach Prioritäten sortiert: Zu den ersten Aufgaben gehört die Kündigung unterschiedlicher Verträge, die eine lange Kündigungsfrist haben, zum Beispiel Energieversorger, Telefon, Internet usw.

Unbekannter Termin

  • ausmisten: Wohnung, Dachboden, Keller und Garage entrümpeln; Spermüll-Termin prüfen oder vereinbaren
  • Einrichtung planen: Was wird in die neue Wohnung transportiert, was neu gekauft?
  • Stadtplan für die neue Wohnung besorgen, wichtige Adressen und Telefonnummern recherchieren
  • Umzugsorganisation überlegen: Umzug in Eigenregie oder mit Spedition?

Noch drei Monate

  • alten Mietvertrag kündigen, neuen Mietvertrag sorgfältig prüfen
  • genauen Umzugstermin festlegen
  • Urlaub beantragen
  • Abonnements und Mitgliedschaften kündigen
  • Wohngebäudeversicherung prüfen und ggf. neue abschließen
  • Renovieren
  • Umzugshelfer organisieren
  • alte Wohnung: Versorgungswerke über Umzug informieren, Telefon, Kabel, Internet kündigen
  • neue Wohnung: neue Energieversorger benachrichtigen

Noch ein Monat

  • Einrichtungsplan für neue Wohnung erstellen
  • Transportwege ausmessen (Türen, Fahrstühle, Treppen)
  • Hausrats- und Haftpflichtversicherung ggf. neu abschließen
  • Umzugshelfer organisieren
  • Liste mit dem gesamten Umzugsgut erstellen
  • Umzugskartons und Verpackungsmaterial kaufen/mieten
  • Umzugstransport organisieren (Wagen mieten)
  • Kostenplan erstellen
  • Wohnübergabe mit Nachmieter klären

Noch zwei Wochen

  • Termine von Handwerkern bestätigen lassen
  • Heizkostenabrechnung mit alten Vermieter klären
  • Termin zur Wohnungsübergabe vereinbaren
  • Mietkaution zahlen
  • Umzugskartons packen
  • Ablesetermin für Zählerstände vereinbaren
  • Sondergenehmigung für Parkplatzabsperrung beantragen

Noch eine Woche

  • Kartons packen
  • Lebensmittelvorrat aufbrauchen
  • Kühltruhe abtauen
  • Übergabe der neuen Wohnung
  • Umzugshelfer organisieren
  • neue Nachbarn über den baldigen Umzug informieren

Noch ein Tag

  • Wertvolle und persönliche Unterlagen sicher verstauen
  • Koffer mit persönlichem Bedarf packen
  • Kühlschrank abtauen
  • Bargeld abheben
  • Verpflegung für Umzugshelfer kaufen
  • Prüfung aller notwendigen Schlüssel
  • Reinigungsmittel und Müllsäcke bereit stellen

Am Umzugstag

Wurden alle Vorkehrungen getroffen, sollte am besagten Tag alles problemlos laufen. Hier wird nur noch das restliche Umzugsgut eingepackt, die Umzugshelfer eingewiesen und das Treppenhaus auf Vorschäden geprüft. Sollten diese vorhanden sein, am besten fotografieren, damit es später keine Probleme gibt. Anschließend werden die Möbel verladen und die Wohnung kontrolliert, ob nichts vergessen wurde. Es folgt die Reinigung der Wohnung, die Besichtigung des Vermieters sowie das Unterschreiben des Wohnungsübergabeprotokolls. Abschließend werden die Zählerstände überprüft und die Arbeit ist hier erledigt. Die Kisten und Möbel werden in die neue Wohnung transportiert und dort aufgestellt. So einfach kann ein Umzug sein.

 

Schlafkomfort aus Amerika mit Boxspringbetten

Bei der Einrichtung des heimischen Schlafzimmers wird auch hierzulande immer häufiger auf Boxspringbetten zurückgegriffen. Weil diese Betten vor allem in den USA weit verbreitet sind, werden sie oftmals auch als Amerikanische Betten oder Continentalbetten bezeichnet. Doch was genau zeichnet sie aus und wie sieht es mit der Anschaffung aus?

So funktionieren die Boxspringbetten

Anders als in Deutschland, wo fast ausschließlich Lattenroste verwendet werden, liegt die Matratze hier auf dem sogenannten Boxspring. Dieses setzt sich aus einem Rahmen, welcher in der Regel mit Massivholz gefertigt ist und die Federung einrahmt, zusammen. Entsprechende Bonellfedern bilden dabei verbreitet die Grundlage der Federung, welche sich auch im Boxspring schon aus mehreren Lagen zusammensetzen kann.

Charakteristisch für Boxspringbetten – gerade im amerikanischen Raum – ist eine sehr dicke Matratze mit bis zu 30cm Höhe. Die skandinavische Variante sieht zudem noch eine sogenannte Topper-Matratze („Topper“) vor. Wie der Name erahnen lässt, wird eine solche Auflage auf die eigentliche Matratze gelegt, sodass diese geschont wird.

Vorteile von Boxspringbetten

In Vergleich zu herkömmlichen europäischen Betten bieten Boxspringbetten eine Reihe von Vorzügen.

Durch die verschiedenen Schichtungen lassen sich die Betten in ihrer Zusammenstellung gut variieren und somit auf den persönlichen Schlafkomfort zuschneiden. Egal ob Topper, Federung, Matratzen oder der Härtgrad – die Möglichkeiten für Änderungen sind vielfältig. Davon profitieren natürlich vor allem Menschen mit Schlafstörungen und Rückenbeschwerden.

Dank der Stoffschicht, die das Boxspring überzieht, wird die Matratze gut vor Abnutzung bewahrt. Auch die Federn im Inneren des Boxsprings sind besser geschützt als beispielsweise beim Lattenrost. Die ebene Fläche sorgt außerdem für eine besonders gute Stützung des Rückens.

Was es beim Kauf zu beachten gibt

Der Komfort von Boxspringbetten hat natürlich auch seinen Preis. Dieser ist in den vergangenen Jahren aufgrund der zunehmenden Beliebtheit und des größeren Angebotes bei uns zwar deutlich gesunken, dennoch liegt er meist über dem Niveau von herkömmlichen Betten mit Lattenrost. Einen teuren Fehlkauf kann man gerade bei der Bettauswahl schnell bereuen, soll das richtige Bett doch jede Nacht einen erholenden Schlaf gewährleisten und nicht zum Albtraum werden.

Aus diesem Grund sollte man ausführliche Vergleiche anstellen, wie sie zum Beispiel mit den Boxspringbetten Tests von www.boxspringbetten.net möglich sind. Es geht hierbei zwar primär um den Liegekomfort, aber auch Faktoren wie Größe und Optik spielen ein wichtige Rolle, schließlich muss das Bett auch mit der restlichen Schlafzimmer-Einrichtung hamonieren.

Sicherheit in der Küche mit der passenden Beleuchtung

Die passende Beleuchtung kann selbst den tristesten Raum gemütlich werden lassen. Obwohl sie einen wichtigen Zweck erfüllt, kann sie dazu beitragen eine tolle Atmosphäre zu zaubern.

In der Küche ist eine gute Ausleuchtung des Arbeitsbereichs wichtig, da hier Sicherheit entscheidend ist. Die passende Beleuchtung für die Küche gibt es bei dem Möbel-Online-Shop FASHION FOR HOME.

Wer ist FASHION FOR HOME?

FASHION FOR HOME besteht aus einem jungen, engagierten Team, für das Design an erster Stelle steht. Das Unternehmen hat erkannt, dass Möbelkäufer immer häufiger auf der Suche nach Design-Möbeln sind, die nicht für überhöhte Preise zu kaufen sind. Aus diesem Grund bietet das Unternehmen Designermöbel zu fairen Preisen an, ohne dabei auf Qualität zu verzichten.

Die Grundbeleuchtung

Moderne Wohnküchen erfüllen mehrere Anforderungen gleichzeitig: Sie sind funktionaler Arbeitsplatz, Raum zum Wohlfühlen, aber auch Familientreffpunkt. Genauso vielseitig muss auch die Küchenbeleuchtung sein. Zusätzlich zur allgemeinen Raumbeleuchtung sollten besonders die Arbeitsbereiche ausreichend ausgeleuchtet werden.

Die Grundbeleuchtung für die Küche dient zur Orientierung im Raum und wird an der Decke angebracht. Um elegantes Ambiente in eine Küche zu zaubern, erweist sich die Pendelleuchte Aurora als perfekte Lampenwahl.  Deckenleuchten haben allerdings einen Nachteil: Sie werfen Schatten, die sich bei Küchenarbeiten als hinderlich darstellen können. Aus diesem Grund sollten zusätzlich zur Deckenleuchte mehrere Lampen im Raum verteilt werden, die das Licht flächig abstrahlen. Hierfür kann beispielsweise neben die Arbeitsplatte die Wandleuchte Kallisto II montiert werden.

Arbeitslicht für maximale Sicherheit

Sicherheit hat oberste Priorität in der Küche. Hobbyköche können in ausreichend Licht nicht nur die Qualität und Frische der Produkte und Zutaten besser beurteilen sondern auch weitaus komfortabler und sicherer arbeiten. Eine optimale Lichtquelle erleichtert die Arbeit beim Schneiden, Schälen, Hacken und Kochen. An den Oberschränken können Einbau- oder Anbauleuchten montiert werden. So fällt das Licht nicht direkt auf die Spüle oder die Arbeitsplatte. Hierfür eignen sich besonders gut LED- oder Halogenlampen. Um sicherzugehen, dass die Lampen problemlos auf Holz verbaut werden können, sollte beim Kauf auf das Brandschutzzeichen „M“ oder die Zeichen ENEC, GS und VDE geachtet werden.

Separate Beleuchtung für den Essplatz

Für die Beleuchtung des Esstisches eignen sich mehrere Pendelleuchten. Bei der Wahl der Leuchte sollte man sich an der Form des Tisches orientieren. Abdimmbares Licht kann bei einem romantischen Dinner gute Dienste leisten.

Um optimale Sicherheit in der Küche gewährleisten zu können, eignen sich helle und moderne, aber nicht grelle Lichter. Hierdurch können perfekt Speisen zubereitet werden, ohne dass der Raum Schnellrestaurant-Flair bekommt.

Welches Bett passt wirklich zu mir?

Jedes Haus bzw. jede Wohnung sollte immer ein Bett besitzen. Denn dies ist der Ort, an dem der Mensch abschalten kann und sich für den nächsten Tag entspannt. Der Begriff Bett hört sich im Einzelnen nicht allzu spektakulär an. Allerdings gibt es sehr viele unterschiedliche Bettarten, wobei immer die Frage auftaucht, welches Bett zu jeden Einzelnen passt.

Welche Modelle eignen sich?

Generell sollte das Bett mit dem Rest des Schlafzimmers harmonieren. Allerdings ist im Vorfeld entscheidend, welche Größe es haben soll. Für Singles eignen sich kleine Betten mit einer Matratze und für Paare größere Modelle, welche in unterschiedlichen Größen verfügbar sind.

In der heutigen Zeit sind die Futonbetten am gängigsten. Diese sind meistens Modern erbaut und sichern einen 100%igen Liegekomfort. Futonbetten sind von der Höhe her niedriger als herkömmliche Betten, welches das gesamte Bild verfeinert.

Eine weitere gefragte Art sind Wasserbetten, hierbei ist es allerdings sehr empfehlenswert nicht einfach blind loszukaufen, sondern evtl. Eine telefonische Beratung wahrnehmen. Für den Anfang ist ein Wasserbett sehr ungewohnt was sich allerdings nach kurzer Zeit widerlegt. Wasserbetten sind generell für Menschen mit Gelenk- und Rückenproblemen zu empfehlen. Da sich diese dem Körper komplett anpassen.

Die richtige Matratze

Zu einem Bett gehört ebenfalls die richtige Matratze. Bei einigen Modellen werden diese sogar mitgeliefert allerdings gehört dies zur Minderheit. Es gibt eine riesige Auswahl an Matratzen. Bei der Suche ist es empfehlenswert mehrere Modelle „Probe zu liegen“. Dies ist ein Service, welches generell jedes Möbelhaus zulässt. Die Matratze ist ein wichtiger Aspekt, weil Sie sich dem Rücken anpassen sollte. Bei der falschen Haltung kann es zu Problemen führen.

Menschen, die bereits unter Rückenproblemen leiden, sollten sich einen Rat vom Arzt einholen. Oftmals werden spezielle Modelle angeboten, welche diesen Problemen positiv entgegenwirken.

Rückenschmerzen vermeiden: Den richtigen Bürostuhl kaufen

Immer mehr Menschen erledigen ihre Arbeit sitzend an einem Tisch. Für diese Personen ist es von großer Bedeutung, auf dem passenden Bürostuhl zu sitzen und eine gesunde Haltung einzunehmen. Ansonsten drohen Rückenschmerzen und der Arbeitstag wird schnell zum Albtraum. Die Auswahl bei den Bürostühlen ist unbeschreiblich groß: Es gibt sie in verschiedenen Größen, Formen mit harten und weichen Rollen und vieles mehr. Büromöbel sind mittlerweile auch im Internet erhältlich, beispielsweise im Büromöbelshop Topdeq. Doch welche Ansprüche muss ein Arbeitsstuhl erfüllen?

Der Bürostuhl – das Zentrum der Ergonomie am Arbeitsplatz

Bürostühle sind das Zentrum jedes Büros. Auf ihnen verbringen Büroangestellte nahezu 90 Prozent ihres Arbeitstages. In falscher, unergonomischer Haltung kann das tägliche stundenlange Sitzen zu gesundheitlichen Problemen führen. Es gehört zu den Hauptquellen für Schmerzen in Rücken-, Nacken- und Schulterbereich sowie Verspannungen. Ohne die Einnahme einer bequemen und ergonomischen Arbeitsposition ist das effektive und gesunde Arbeiten nicht möglich. Ergonomische Bürostühle erfüllen genau diese Bedingungen: Sie fordern eine gesunde Haltung, wodurch gesundheitliche Schäden vermieden werden können.

Erfolgsfaktor Ergonomie

Gesunde Menschen sind motiviert und leistungsfähig. Leider sind die Bedingungen unserer modernen Zeit nicht immer ganz gesundheitsfördernd. Viele Menschen leiden unter arbeitsbedingten Schmerzen und Verspannungen, die die Effizienz eines Büroarbeiters mindern. Chronische Krankheiten oder Bandschreibenprobleme können Angestellte sogar langfristig ausfallen lassen. Aus diesem Grund sollte bei der Gestaltung der Arbeitsbedingungen keineswegs am falschen Ende gespart werden.

Wichtig ist es, dass jedes Unternehmen erkennt, dass die Ergonomie ein Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen ist. Es wird generell ein ganzheitlicher Ansatz empfohlen, der alle Komponenten eines klassischen Büroalltags umfasst: Schreibtisch, die Position der Peripheriegeräte (Computer, Drucker etc.) sowie die Lichtverhältnisse und der Bürostuhl müssen aufeinander abgestimmt sein.

Ein Beispiel zur Ergonomie am Arbeitsplatz am Beispiel eines Callcenters gibt es hier.

Bewegung nicht vernachlässigen

Egal wie ergonomisch ein Büro ist, auf Bewegung kann und sollte nicht verzichtet werden. Selbst innerhalb eines Büros können sich Angestellte bewegen: Sei es mit einem Gang zur Toilette, zum Kopierer oder um kurz mit dem Kollegen zu sprechen. Bei Letzterem sollte nicht zum Telefon gegriffen werden, auch wenn es bequemer und schneller ist. Auch der Drucker im Büro sollte so positioniert werden, dass man aufstehen muss, um den Ausdruck zu holen. Nach der Arbeit geht die Bewegung weiter: Wenn es möglich ist, sollten Büroangestellten den Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad und/oder zu Fuß zurücklegen. Ist der Arbeitsplatz ausschließlich mit dem Auto erreichbar, kann dieses einige Hundert Meter weit weg vom Büro geparkt werden. Die restliche Distanz muss dann zu Fuß zurückgelegt werden.

Dämmerlicht beim Schlaf: Ursache für Depressionen

 

© Konstantin Yuganov - Fotolia.com

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Menschen, die bei Dämmerlicht schlafen, einem erhöhten Risiko von Depressionen ausgesetzt sind. Das Licht einer Straßenlaterne oder eines Fernsehers ist bereits ausreichend, um Depressionen zu verursachen. Bei der Einrichtung eines Schlafzimmers gilt es dementsprechend, einige Dinge zu beachten.

Die deutsche Bevölkerung leidet immer häufiger unter psychischen Erkrankungen. Ihre Entstehung hat in der Regel verschiedene Ursachen: Einerseits kann viel Stress im Beruf und im Familienleben ein Grund sein. Aber auch ein gestörter Schlaf führt häufig zu Problemen. Während der Studie wurde ein Experiment mit Hamstern ausgeführt, welches zeigte, dass viel Licht im Schlafzimmer zu Depressionen führen kann.

Der Prozess ist glücklicherweise auch umkehrbar. Ist es im Schlafzimmer dunkel genug, treten Verbesserungen der Symptome ein. Wer also unter dem Problem leidet, kann sich selbst heilen.

Zu wenig Licht ebenfalls problematisch

Wie die Studie zeigt, kann auch zu wenig Licht zu Depressionen führen. Menschen, die in ihrem Schlafzimmer bis tief in die Nacht TV schauen, oder bei denen eine Straßenlaterne ins Zimmer scheint, sind davon betroffen. Dass zu wenig Licht Depressionen hervor ruft, wird besonders in der kalten Jahreszeit ersichtlich: Viele Menschen leiden an Winterdepressionen. Auch Menschen, die ihre Zeit überwiegend in einem Büro verbringen, werden schneller depressiv. Der Hauptgrund ist oftmals eine schwache oder schlechte Beleuchtung. Ein durchschnittliches Bürolicht hat nur 400 Lux, das Sonnenlicht hingegen 10.000 Lux. Aus diesem Grund sollte jedes Zimmer ausreichend und vor allem gleichmäßig beleuchtet werden. Auf einen Fernseher sollte im Schlafzimmer komplett verzichtet werden.

Der ideale Platz für das Bett

Vor dem Fenster, neben der Tür oder doch an der Wand? Welche Position letztendlich die beste ist, findet man heraus, indem man alle Varianten ausprobiert. Kleine Betten wirken in großen Räumen schnell verloren. Ein großes Bett passt dementsprechend auch nicht in ein kleines Zimmer. Eine Faustregel besagt, dass das Bett ideal steht, wenn sich die Zimmertür seitlich davon oder am Fußende befindet. Eine Schräge mit Dachfenster ermöglicht nachts zwar den Ausblick auf einen romantischen Sternenhimmel, doch Vorsicht: Wie zuvor erklärt, kann zu viel Licht den Schlaf stören und zu Depressionen führen. Dieses Fenster sollte dementsprechend komplett abgedunkelt werden können. Für einen angenehmen Schlaf sorgt auch eine hochwertige und kuschelige Bettwäsche. Eine hochwertige Bettwäsche gibt es auch online.

Gestaltungstipps: Angenehmes Home-Office

Immer mehr Menschen konvertieren zum Job des Freelancers und arbeiten von zu Hause aus. Das hat natürlich einige Vorteile: Denn wer sein eigner Chef ist, kann sich seine Arbeitszeit individuell einteilen. Auch in puncto Gestaltung gibt es keine Grenzen. Damit man auch tatsächlich produktiv arbeiten kann, gibt es nachfolgend einige hilfreiche Tipps.

Die eigene Persönlichkeit im Büro

Wer in einem normalen Büro arbeitet, der kann sich in der Regel nicht seine eigenen Möbel aussuchen. Das Design orientiert sich oftmals am Image des Unternehmens. Eine persönliche Note kann nur minimal mithilfe von kleinen Accessoires eingebracht werden. Beim Home-Office kann jeder sein Büro den eigenen Vorstellungen entsprechend gestalten. Wohnlich wird es besonders dann, wenn Blumen, Fotos oder auch Lieblingsbecher integriert werden. All das, was das übliche Arbeitsequipment persönlicher macht, ist erlaubt. So wird nicht nur die Atmosphäre aufgelockert, der Freelancer fühlt sich auch weitaus wohler. Materialien, die gerne angefasst werden, etwa Holz oder Textilien, können ebenfalls wahre Wunder bewirken. Sehr angesagt sind aktuell Schreibtische aus Bambus.

Sinnvolle und hilfreiche Accessoires

Viele Schreibtische und Büros werden von zahlreichen, unnützlichen Accessoires regelrecht überflutet. Sei es ein abgelaufener Kalender, 200 verschiedene Stifte und andere Dinge. Alles, was ablenkt oder veraltet ist, hat nichts auf dem Schreibtisch zu suchen. Hier gibt es weitere spannende Dekoideen vom Anbieter Strauss Innovation für das eigene Home-Office.

In 5 Schritten zum minimalistischen Home-Office

Wie zuvor erwähnt können verschiedene Accessoires dem Home-Office eine persönliche Note verleihen. Sie sollten jedoch so integriert werden, dass sie nicht von der Arbeit ablenken.

  1. Schreibtisch aufräumen: Nichts stört die Produktivität mehr als ein unaufgeräumter Schreibtisch. Wenn Kunden anrufen und man sich erst durch Hunderte Papiere kämpfen muss, gerät man schnell unter Stress, während der Kunde genervt am Telefon wartet.
  2. Kleinkram wegwerfen: Dies gehört zum oberen Punkt, aber viele Menschen denken, dass sie dringend 20 Kugelschreiber brauchen, falls die anderen den Geist aufgeben. Auch unnötige Sammelfiguren und Ähnliches haben nichts auf dem Schreibtisch verloren.
  3. Wände aufräumen: Viele Menschen haben alle möglichen Dinge auf ihren Wänden. Dies führt zu einem visuellen Durcheinander, das lediglich von der Arbeit ablenkt.
  4. Computer Desktop aufräumen: Wie auch die Wand sollte der Desktop sauber sein und wenn möglich kaum oder gar keine Icons oder Dateien besitzen. Ordnung im Computer ist der erste Schritt zur erhöhten Produktion.
  5. Minimalistische Tische: Umso minimalistischer und sauberer der Tisch, desto einfacher lässt es sich arbeiten. Notwendige Dinge werden schnell gefunden, während unnötige Gegenstände nicht von der eigentlichen Arbeit ablenken.

Gute Beispiele, wie minimalistische Home-Offices aussehen können, gibt es bei unclutterer.

css.php